Über uns

Die Theatergemeinde Köln vermittelt als gemeinnützige Organisation seit mehr als 60 Jahren ihren Mitgliedern die Vielseitigkeit der Kölner Kultur. Derzeit ca. 13000 Mitglieder nutzen die kompetente Beratung, den Service und das ansprechende Angebot.

Werden Sie Mitglied bei der Theatergemeinde Köln!

Als gemeinnütziger Verein arbeiten wir nicht gewinnorientiert. Die Preisvorteile beim Kartenerwerb von den Veranstaltern geben wir an unsere Kunden weiter. Unser Ziel ist es , die Kultur in Köln zu fördern und unseren Kunden bequem und günstig Kultur zu vermitteln.

Unser Team

Hier aufgelistet finden Sie unsere hauptamtlichen Mitarbeiter. Unser Dank gilt vor allem unserem Vorstand und den ehrenamtlichen Mitgliedern, die uns in vielen Bereichen tatkrätig unterstützen.



Geschäftsführung

Norbert Reiche
Telefon: 0221 - 92 57 420
service(at)theatergemeinde-koeln.de

Einkauf & Marketing

Marina Reinartz
Telefon: 0221 - 92 57 420
marina.reinartz(at)theatergemeinde-koeln.de

Service-Team

Tina Lücke
Telefon: 0221 - 92 57 420
service(at)theatergemeinde-koeln.de

Manuela Jakobs
Telefon: 0221 - 92 57 420
service(at)theatergemeinde-koeln.de

Marlin Wittek
Telefon: 0221 - 92 57 420
service(at)theatergemeinde-koeln.de

Dominik Helmle
Telefon: 0221 - 92 57 420
service(at)theatergemeinde-koeln.de

Jugendreferat

Volker Hein
Telefon: 0221 - 92 57 42 32
jugendreferat(at)theatergemeinde-koeln.de

Verwaltung

Rita Leyendecker
Telefon: 0221 - 92 57 420
service(at)theatergemeinde-koeln.de

EDV

Thomas Wittek
Telefon: 0221 - 92 57 420
service(at)theatergemeinde-koeln.de

Wilhelm Speck
Telefon: 0221 - 92 57 42 44
service(at)theatergemeinde-koeln.de

Grafik

Alexander Stirnberg
Telefon: 0221 - 92 57 420
service(at)theatergemeinde-koeln.de

Peter S. Herff
Telefon: 0221 - 92 57 420
service(at)theatergemeinde-koeln.de

Webdesign & Programmierung

Alexander Stirnberg
Telefon: 0221 - 92 57 420
service(at)theatergemeinde-koeln.de

Wilhelm Speck
Telefon: 0221 - 92 57 42 44
service(at)theatergemeinde-koeln.de

Kundencenter

Theatergemeinde KÖLN
Auf dem Berlich 34
50667 Köln

Telefon: 0221 925742-0
Fax: 0221 925742-7

service@theatergemeinde-koeln.de

Service-Zeiten

Montag - Donnerstag: 09.00 - 18.00 Uhr
Freitag: 09.00 - 13.00 Uhr

Die Künstlerischen Beiräte

Während die organisatorischen Aufgaben, das "Management", in der Regel von hauptamtlichen Mitarbeitern der Geschäftsstelle der Theatergemeinde übernommen wird, liegt cdie unterstützende kulturpolitische Arbeit überwiegend in den Händen des ehrenamtlich wirkenden Vorstands und zahlreicher ihn unterstützender Mitglieder in verschiedenen Gremien, den sogenannten Künstlerischen Beiräten.

In Arbeitskreisen, Arbeitsgemeinschaften, Veranstaltungen in Verbindung mit Kulturinstituten, in Diskussionsrunden, Veröffentlichungen und in beratender Funktion zur Erstellung unserer Abonnements leistet der Vorstand und die Mitglieder der einzelnen Künstlerischen Beiräte wichtige Arbeit zur Kulturentwicklung in Köln.

Die Beräte im einzelnen:

Sprechtheater

Der Künstlerische Beirat "Sprechtheater und Literatur" wurde 1978 gegründet. Zu den Projekten des Beirates zählen:

  • Theater im Prozess (spezielles Thema einer Inszenierung steht im Mittelpunkt der Betrachtung)
  • Theater im Gespräch (Nachbesprechung einer Inszenierung)
  • Der Beirat stellt ferner die Jury des Pucks (Preis für den besten/die beste Nachwuchsschauspieler/in)

Der Puck

Musiktheater und Konzertwesen

Der Künstlerische Beirat "Musik und Konzertwesen" wurde 1978 gegründet.
Zu den Projekten des Beirates zählen:

  • Oper intern (Vorstellung von Opernberufen)
  • Oper im Detail /Oper im Gespräch (eine Oper steht im Mittelpunkt der Betrachtung)
  • Heute im Foyer (ein Abend zu einem besonderen Thema)
  • Opernfahrten in benachbarte Städte

Die Erstellung von schriftlichen Werkeinführungen im Bereich Musik und Konzert inhaltliche Beratung zur Erstellung unserer Musik- und Konzertabonnements

Eine Übersicht der Opernfahrten finden Sie hier

Kinder-, Jugend-, und Schultheater

Zu den Arbeitsschwerpunkten des Künstlerischen Beirates "Kinder-, Jugend-, Schultheater", im Jahr 1978 gegründet, gehört die kontinuierliche Förderung aller Arten von Kinder- und Jugendtheater.
So stellt der Beirat seit 1986 ein Weihnachtsangebot für Kinder und seit 1995 ein Abonnement "Mit Kindern ins Theater" jährlich zusammen.

In Zusammenarbeit mit den Bühnen der Stadt Köln wurde 1982 die "Kölner Schultheaterwoche" ins Leben gerufen, die auch den zwischenschulischen Gedanken- und Erfahrungsaustausch fördern und anregen soll.

Alle Informationen zur Schultheaterwoche finden Sie hier

Museen & Austellungen

Der Künstlerische Beirat "Museen und Ausstellungen" ist der jüngste von allen. Wir möchten den Mitgliedern der Theatergemeinde (und Interessenten, die es werden wollen) Kultur - hier: Werke der Bildenden Kunst - näher bringen. Dabei verstehen wir Kultur auch als ein "Lebens-Mittel", dessen der Mensch bedarf, wie es der große August Everding formuliert hat.

Für unsere "Kunden" wollen wir den Besuch der wichtigsten und interessantesten Ausstellungen im In- und im nahe gelegenen Ausland organisieren. Darüber hinaus bemühen wir uns, das Interesse des Publikums speziell an den Kölner Museen zu fördern und nach Möglichkeit zu steigern.

Die Museen wollen wir ermuntern, neben den traditionellen Museumsaufgaben des "Sammeln, Forschen, Bewahren" gleichrangig diejenigen des "Präsentieren, Vermitteln, Bilden" zu berücksichtigen.

Eine Übersicht der Museumsfahrten finden Sie hier

Der Puck

Den PUCK, einen Preis zur Anerkennung besonderer Leistungen junger Nachwuchsschauspielerinnen und -schauspieler auf Kölner Bühnen, verlieh die Theatergemeinde Köln zum achtzehnten Mal im Rahmen der Kölner Tanz- und Theaterpreise der SK Stiftung Kultur. Das Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro wurde auch in diesem Jahr, wie bereits in den Vorjahren, von der RheinEnergie AG gestiftet. Für die RheinEnergie wird Dr. Andreas Cerbe, Netzvorstand der RheinEnergie, den Preis am 5. Dezember 2016, 19.30 Uhr, SK Stiftung Kultur, Im Mediapark 7, überreichen. Zum zehnten Geburtstag erhielt der Puck erstmals auch ein Gesicht - oder vielmehr eine Skulptur. Der glückliche Gewinner oder die glückliche Gewinnerin wird auch in diesem Jahr die aus einem achten Wettbewerb hervorgegangene PUCK-Skulptur erhalten.

Der PUCK 2016 ging an MORITZ HEIDELBACH!

Laudatio Moritz Heidelbach
von Gerd Lauten

Jedes Jahr im Herbst müssen wir uns im Beirat der Theatergemeinde entscheiden, welche NachwuchsschauspielerIn uns in den letzten 12 Monaten auf Kölner Bühnen am nachhaltigsten beeindruckt hat, obwohl viele Talente nur in einer hiesigen Produktion zu sehen waren und dabei auch nicht immer die Chance zu wirklich ernsthafter Charakterzeichnung erhalten hatten. Mit schöner Regelmäßigkeit geistert dann auch die Frage durch unsere Diskussionen, was das eigentlich ist: Nachwuchs?

Wie alt darf man sein, wie lange darf die Abschlussprüfung zurückliegen, wie viele Engagements darf die Vita bereits aufweisen?

Dieses Jahr war uns Moritz Heidelbach besonders aufgefallen, der uns bereits 2014 in dem Stück Waisen als "Kellerkind" gut gefallen hatte. Nun war er an zwei Inszenierungen des Freien Werkstatt Theaters beteiligt und konnte seine intensive Bühnenpräsenz und seine Wandlungsfähigkeit zeigen. Dass er zwischendurch an anderen "Tatorten" zu sehen war und bereits gut im Geschäft zu sein scheint, kann - so das Ergebnis unserer Beratungen - nicht heißen, dass ein junger Schauspieler zwei Jahre nach seinem Examen seine Wachstumsphase abgeschlossen hat, kein Theaternachwuchs mehr ist.

Moritz Heidelbach spielt in Santa Monica nicht die Hauptrolle, den Jungen, dessen Krebs das Leben der gesamten Familie angreift. Für die Figur des Vaters war er halt noch zu jung, so blieb nur der ältere Bruder, der vernünftig und solidarisch sein will, sich aber dann doch auch vernachlässigt fühlt. Überzeugend formt er aus einer Nebenrolle einen ambivalenten Charakter, deutet Komplexität an, wo die Ökonomie des Stückes und die temporeiche Inszenierung es bei wenigen pointierten Schlaglichtern belässt. Das beeindruckt.

In Ungefähr gleich kommt er ebenfalls als Sohn daher: Andrej, der mit naiven beruflichen Hoffnungen startet und als Aushilfe im Tabakladen endet. Zwischendurch mutiert er aber zu einer schicken Psychotrainerin, die - perfekt auf hohen Stilettos balancierend - den neuesten Selbstoptimierungspopanz verkörpert, wechselt zur Pause die Fiktionsebene und bandelt cool-ironisch mit dem Publikum an, führt diesem anschließend aber eiskalt-zynisch in einem Experiment vor, dass im neoliberalen Kapitalismus die Grenzen der Selbsterniedrigung allein vom Preis abhängen. Die Verwandlungen erfolgen blitzschnell und sofort wird die passende Körpersprache und Tonlage getroffen. In diesen Vignetten wird typisiert, karikiert, aber Moritz Heidelbach trägt nicht zu dick auf; es geht um die Aussage, nicht um den bloßen Show- (oder Show off-) Effekt. Auch den ambivalenteren Andrej präsentiert er mit gut dosierter Intensität, geeignet für die Nahaufnahme des Kammerspiels. Souverän wechselt er Register - von ernst bis komisch, von brutal bis verletzlich - , interagiert ausgezeichnet mit seinen Mitspielern, kann aber auch die Bühne ganz allein bespielen. Immer fesselt er die Aufmerksamkeit der Zuschauer, wirkt aber nicht manieriert.

Herr Heidelbach ist ein vielseitiger junger Schauspieler, der längst auch auf dem Bildschirm präsent ist - hoffentlich aber auch noch oft auf Kölner Bühnen.

Wir gratulieren zum Puck 2016!



Für den PUCK 2016 wurden von der Jury nominiert:

Nina Karimy wurde 1987 im Iran geboren. Sie studierte zunächst Soziologie, Allgemeine Vergleichende Literaturwissenschaften und Germanistik in Frankfurt, bis sie 2012 ihre Schauspielausbildung an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Köln begann. 2016 schloss sie diese Ausbildung mit dem Diplom ab. Zurzeit ist sie in dem Stück „Erschlagt die Armen!“ von Shumona Sinha am Freien Werkstatt Theater (FWT) zu sehen. In der Abschlussinszenierung ihres Schauspieljahrgangs an der Alanus Hochschule spielte sie die Haley in „SHOOT/GET TREASURE/REPEAT“ von Mark Ravenhill.

Moritz Heidelbach ist ebenfalls 29 Jahre alt. Er absolvierte von 2010 bis 2014 seine Ausbildung am Theater der Keller, wo er unter anderem als Liam (Bruder der weiblichen Hauptrolle Helen) in Dennis Kellys Stück „Waisen“ auf der Bühne stand. Er spielte in einigen Fernsehproduktionen mit, unter anderem in Krimiserien wie „Tatort“ oder „SOKO.“ Im Moment ist er in dem Stück „Ungefähr gleich“ von Jonas Hassen Khemiri im FWT zu sehen, wo er kürzlich auch in der Produktion „Santa Monica“ mitwirkte.

Der Jüngste der drei Kandidaten ist Denis Merzbach. Er wurde 1989 in Köln geboren und ist als Schauspieler und Sprecher tätig. Seine Ausbildung absolvierte er im Theater der Keller, wo er zurzeit in zwei Produktionen zu sehen ist: In „Das Tierreich“ von Nolte Decar und in „Verrücktes Blut“ von Nurkan Erpulat und Jens Hillje.

Vielen Dank an die RheinEnergie AG für die freundliche Unterstützung des Puck. (www.rheinenergie.com)

Die Preisträger der vergangenen Jahre sind:

  • Annette Frier (1999)
  • Mirco Reseg (2000)
  • Johanna Bönninghaus (2001)
  • Nicoline Schubert (2002)
  • Anja Pohl (2003)
  • Evelyn Tzortzakis (2004)
  • Sandra Kouba (2005)
  • Ivana Langmajer (2006)
  • Katrin Schmieg (2007)
  • Daniel Mutlu (2008)
  • Nagmeh Alaei (2009)
  • Robert Oschatz (2010)
  • Mateusz Dopieralski (2011)
  • Aischa-Lina Löbbert (2012)
  • Alena Kolbach (2013)
  • Lucia Schulz (2014)
  • Pia-Leokadia Bucindika (2015)
  • Moritz Heidelbach (2016)

Partner & Links

Als Mitglied einer Theatergemeinde steht Ihnen der Service aller Theatergemeinden sowie das Angebot des Bundes zur Verfügung. Desweitern arbeiten natürlich mit vielen Partnern zusammen. Eine Übersicht finden Sie hier.

Theatergemeinden in Ihrer Nähe

Theatergemeinde Bonn

Theatergemeinde Düsseldorf

Theatergemeinde Essen

Bund der Theatergemeinden (hier finden Sie alle Theatergemeinden)

 

Unsere Unterstützer der Jungen Theatergemeinde

Sparda-Bank

Wir danken der Sparda-Bank für ihre großzügige Unterstützung der Jungen Theatergemeinde Köln. Hierdurch können viele kulturelle Projekte der JTG realisiert werden, wie z.B. die "theatergruppe köln". Sparda-Bank

Unsere Sponsoren für den Puck

RheinEnergie

Wir danken der RheinEnergie für ihr Sponsoring des Pucks. RheinEnergie AG

 


Unser Partner für Vorträge und Seminare:

Karl Rahner Akademie

 

Weitere Partner:

Die Deutsche Bühne

 

Merkliste

Veranstaltung

Momentan befinden sich keine Einträge in Ihrer Merkliste.




Letzte Aktualisierung: 23.08.2017 19:30 Uhr     © 2017 Theatergemeinde KÖLN | Auf dem Berlich 34 | 50667 Köln