Theater im Bauturm

Der siebte Kontinent

Der siebte Kontinent | Theater im Bauturm
Foto: Meyer Originals
Der siebte Kontinent | Theater im Bauturm
Foto: Meyer Originals
Der siebte Kontinent | Theater im Bauturm
Foto: Meyer Originals
Der siebte Kontinent | Theater im Bauturm
Foto: Meyer Originals
Der siebte Kontinent | Theater im Bauturm
Foto: Meyer Originals
Der siebte Kontinent | Theater im Bauturm
Foto: Meyer Originals

Reise zur größten Mülldeponie der Erde
Schauspiel - Stückentwicklung

Im Dezember 2016 wird ein Joghurtbecher am Strand gefunden. Die Besonderheit: Er stammt aus dem Jahr 1976 und sieht fast aus wie neu. In dieser Begebenheit spiegelt sich eines der größten Umweltdramen des 20. Jahrhunderts: Gerade das Material, das einst die größte Zukunftsverheißung darstellte, sorgt nun für eine ökologische Katastrophe von weltweiten Ausmaßen. Plastik – jener Stoff, den jeder braucht, aber niemand mag – will einfach nicht verrotten.

In den Weltmeeren haben sich in den letzten Jahrzehnten fünf riesige Strudel aus Mikroplastik und Kunststoffmüll gebildet, deren größter zwischen Kalifornien und Japan liegt und mittlerweile die Fläche Indiens übersteigt. Über diesen „siebten Kontinent“ wird viel berichtet – aber vermögen die Bilder verschmutzter Strände und verendender Albatrosse mit Plastikresten im Magen die Menschen in gleichem Maße zu erschrecken wie die Zerstörung des Regenwalds oder das Abschmelzen der Polarregion?

Jan-Christoph Gockel und sein Teamhaben sich aufgemacht, um den great pacific garbage patch selbst in Augenschein zu nehmen: Im März 2017 reisten sie in die Mitte des Pazifiks und besuchten Kamilo Beach, den schmutzigsten Strand Hawaiis. Von dort bringen sie nicht nur die Geschichten der Betroffenen mit, vielmehr haben sie auch ganz gegenständliche Souvenirs vom "siebten Kontinent" im Gepäck.

Jenseits der praktischen Fragen, steht aber auch die mythische Ebene der Kunststoffe im Fokus. Schließlich ist die Geschichte des 20. Jahrhunderts mit kaum einem anderen Material so dämonisch verschwistert wie mit Plastik. Das unzerstörbare Material, das jede Form annehmen kann, galt einst als Startbahn in eine bessere Zukunft – nun gemahnt es die Menschen als schwimmendes schlechtes Gewissen aus Müll an die Hybris ihrer Wünsche. An diesem Punkt setzen Gockel und sein Team an und untersuchen, wie die Verheißungen des Plastiks zum Albtraum umschlagen konnten – und was man nun dagegen unternehmen kann.

Regie:
Jan-Christoph Gockel

Mit:
Lilith Häßle, Sébastien Jacobi, Michael Pietsch, Laurenz Leky

DruckenSpielstätteninfo

TERMINE

Momentan sind leider keine Termine in unserer Datenbank hinterlegt.

Unsere Datenbank wird durchsucht.

Merkliste

Veranstaltung

Momentan befinden sich keine Einträge in Ihrer Merkliste.




Letzte Aktualisierung: 21.07.2019 19:30 Uhr     © 2019 Theatergemeinde KÖLN | Auf dem Berlich 34 | 50667 Köln