Außenspielstätte am Offenbachplatz

Adam Schaf hat Angst

Adam Schaf hat Angst | Staatenhaus
Foto: Paul Leclaire
Adam Schaf hat Angst | Staatenhaus
Foto: Paul Leclaire
Adam Schaf hat Angst | Staatenhaus
Foto: Paul Leclaire
Adam Schaf hat Angst | Staatenhaus
Foto: Paul Leclaire
Adam Schaf hat Angst | Staatenhaus
Foto: Paul Leclaire
Adam Schaf hat Angst | Staatenhaus
Foto: Paul Leclaire

Musical - Georg Kreisler

Musikalische Leitung Rainer Mühlbach / Inszenierung Eike Ecker / Bühne & Kostüme Darko Petrovic / Licht Philipp Wiechert / Choreografie Athol Farmer / Dramaturgie Tanja Fasching

Adam Schaf, ein Sänger, der den Zenit seiner Karriere schon vor Jahren überschritten hat, wartet in einer improvisierten Garderobe auf den nächsten Auftritt und lässt dabei noch einmal die Stationen seiner Bühnenkarriere Revue passieren. Er verliert sich in Erinnerungen an seine Vergangenheit, mit seiner Sicht auf die darstellende Kunst und die politisch-gesellschaftliche Zukunft des Landes bis hin zu regionaltypischen Klüngeleien und zieht zugleich die Bilanz einer ganzen Generation.

In seiner Garderobe darf er sich der Illusion hingeben, ein Held zu sein, gleichzeitig bravouröser Geschichtenerzähler und visionärer Prophet. Hier lässt er die Grenzen zwischen männlich und weiblich verschwinden. Von hier aus will er alle Übel der Welt benennen und bannen.

In Kreislers Musical werden unumwunden boshafte Wahrheiten besungen, beispielsweise über die Verlogenheit einer scheinbar toleranten Gesellschaft, in der Rechtspopulismus und Fremdenfeindlichkeit neue Blüten treiben und Politiker ihre eigenen Jahrhunderte alte Freiheitswerte für sich selbst beanspruchen, sie aber kaum anderen Völkern zubilligen. Adam Schaf macht als »neuer Urmensch« aus seinem Herzen keine Mördergrube: »Intendanten werden manchmal nervös, aber bei mir bleibt keiner lange bös, denn ich blick ihm ins Aug und merk gleich, der ist barsch und steck schon tief im Arsch.« (Georg Kreisler/»Staatsbeamte«)

Nach dem großen Erfolg von »Heute Abend: Lola Blau« setzt Spielleiterin Eike Ecker erneut ein Werk des österreichischen Komponisten Georg Kreisler an der Oper Köln in Szene. Die Titelpartie interpretiert Ensemblemitglied Martin Koch, die musikalische Leitung liegt in den Händen von Rainer Mühlbach.

DruckenSpielstätteninfo

TERMINE

Momentan sind leider keine Termine in unserer Datenbank hinterlegt.

Unsere Datenbank wird durchsucht.

Merkliste

Veranstaltung

Momentan befinden sich keine Einträge in Ihrer Merkliste.




Letzte Aktualisierung: 15.06.2019 19:30 Uhr     © 2019 Theatergemeinde KÖLN | Auf dem Berlich 34 | 50667 Köln