Schauspiel Köln im Depot 2

All for One and One for the Money

Ballet of Difference | Tanz
Foto: Thomas Schermer
Ballet of Difference | Tanz
Foto: Thomas Schermer

Performance - Richard Siegal/Ballet of Difference

Am 09. April 2020 hätte Richard Siegals neueste Arbeit ONE FOR THE MONEY Premiere gefeiert. Dann kam Covid-19, der Lockdown und die soziale Distanz. Vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse transformiert Richard Siegal seine Ursprungsidee in ein intermediales Theaterereignis zwischen Tanz und Schauspiel, Live-Performance und digitalem Computerspiel – inklusive aktiver Teilnahmemöglichkeit!
Unter dem Titel ALL FOR ONE AND ONE FOR THE MONEY (Arbeitstitel) wird der kapitalistische Fetisch Geld nun also in seiner virtuellen Dimension untersucht: Eine dekadente Party am Ende der Welt, zu der sich Zuschauer*innen auf dem ganzen Planeten über das private Notebook, Tablet oder Smartphone Zugang verschaffen. In digitalen Räumen begegnet man Tänzer*innen, die Siegals Choreografie präsentieren, und Schauspieler*innen, die Texte performen. Alles, was auf dem Screen zu sehen ist, findet live und im tatsächlichen Moment statt. Im Depot 2 ist ein Hybrid aus Streaming-Film-Set und Tanz-Installation aufgebaut, was den Zuschauer*innen die Möglichkeit bietet, direkt mit den Performer*innen oder untereinander zu interagieren und sich auszutauschen. In Zeiten einer weltweiten wirtschaftlichen Krise stellt Richard Siegal damit auch die Frage zur Zukunft des Theaters.

EINE PRODUKTION VON SCHAUSPIEL KÖLN UND TANZ KÖLN • GEFÖRDERT VOM MINISTERIUM FÜR KULTUR UND WISSENSCHAFT DES LANDES NORDRHEIN-WESTFALEN IN ZUSAMMENARBEIT MIT DEM NRWKULTURSEKRETARIAT, DURCH DAS KULTURREFERAT DER LANDESHAUPTSTADT MÜNCHEN UND DIE KUNSTSTIFTUNG NRW • EINE KOPRODUKTION MIT DEM MUFFATWERK MÜNCHEN

DruckenSpielstätteninfo

TERMINE

Momentan sind leider keine Termine in unserer Datenbank hinterlegt.

Unsere Datenbank wird durchsucht.

Merkliste

Veranstaltung

Momentan befinden sich keine Einträge in Ihrer Merkliste.





Letzte Aktualisierung: 28.02.2021 19:30 Uhr     © 2021 Theatergemeinde KÖLN | Auf dem Berlich 34 | 50667 Köln